Yoga bei Depressionen

Yoga hat in den letzten Jahren zunehmend Aufmerksamkeit in der wissenschaftlichen Forschung als potenzielle Behandlung für Depressionen erhalten.

Die Depression ist eine häufige und ernsthafte medizinische Erkrankung, die sich negativ auf die Art und Weise, wie man fühlt, denkt und handelt, auswirkt. Es handelt sich um mehr als nur um kurzfristige Stimmungsschwankungen oder um ein Gefühl von Traurigkeit. Depressionen können zu einer Vielzahl emotionaler und körperlicher Probleme führen und die Fähigkeit einer Person, im Alltag zu funktionieren, erheblich beeinträchtigen.

Symptome einer Depression können beinhalten:

- Anhaltende Traurigkeit, Angst oder "leere" Stimmung

- Gefühle von Hoffnungslosigkeit oder Pessimismus

- Reizbarkeit

- Gefühle von Schuld, Wertlosigkeit oder Hilflosigkeit

- Verlust des Interesses oder der Freude an Hobbys und Aktivitäten

- Verringerte Energie oder Erschöpfung

- Schwierigkeiten beim Konzentrieren, Erinnern oder Treffen von Entscheidungen

- Schlafstörungen, Früherwachen oder übermäßiges Schlafen

- Appetit- und/oder Gewichtsveränderungen

- Gedanken an Tod oder Selbstmord, Selbstmordversuche

- Körperliche Symptome, die nicht durch eine andere medizinische Erkrankung erklärt werden können (z.B. Kopfschmerzen, Schmerzen, Verdauungsprobleme)

Die wissenschaftliche Datenlage weist darauf hin, dass Yoga nicht nur physische, sondern auch psychische Vorteile bietet, indem es zur Verringerung von Stress, Angstzuständen und Depression beiträgt.

Eine Schlüsselstudie in diesem Bereich wurde von Streeter et al. (2007) durchgeführt und im "Journal of Alternative and Complementary Medicine" veröffentlicht. Diese Studie untersuchte die Auswirkungen eines regelmäßigen Yoga-Programms auf Personen mit einem hohen Stresslevel und leichten bis mittelschweren depressiven Symptomen. Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer, die Yoga praktizierten, eine signifikante Verbesserung ihrer Stimmung und eine Verringerung ihrer Angstzustände erlebten, verglichen mit einer Kontrollgruppe, die keinen Yoga ausübte. Die Forscher führten diese Verbesserungen auf die Erhöhung des GABA-Spiegels (Gamma-Aminobuttersäure) im Gehirn zurück, eine Substanz, die bei der Regulation der Nervensystemaktivität eine Rolle spielt.

Eine weitere wichtige Studie wurde von Uebelacker et al. (2017) in "Psychological Medicine" veröffentlicht. Diese randomisierte kontrollierte Studie untersuchte die Effekte von Hatha-Yoga auf Personen mit schwerer Depression, die nicht auf herkömmliche Behandlungen ansprachen. Die Studie fand heraus, dass die Teilnahme an einem 10-wöchigen Hatha-Yoga-Kurs zwar nicht direkt nach den 10 Wochen, jedoch im Verlauf des Follow-up zu einer signifikanten Reduktion der Depressions-, Angst- und Stresssymptome führte. Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass Yoga eine wirksame ergänzende Behandlungsmethode für Menschen mit schwerer Depression sein kann.

Diese und ähnliche Studien unterstreichen das Potenzial von Yoga als unterstützende Behandlungsoption für Menschen, die mit Depressionen kämpfen. Yoga bietet einen Ansatz zur Selbsthilfe, der leicht zugänglich ist und dessen Praxis individuell angepasst werden kann, um den persönlichen Bedürfnissen und Fähigkeiten gerecht zu werden. Es ist wichtig zu beachten, dass Yoga nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zu herkömmlichen Behandlungsmethoden betrachtet werden sollte, insbesondere bei mittelschweren bis schweren Depressionen.

 

Falls ihr die Studien nachlesen möchtet, findet ihr in der Literatur-Angabe die passenden Links.

Quellen:

American Psychiatric Association. (2013). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (5th ed.). Arlington, VA: American Psychiatric Publishing. – Das DSM-5 ist ein weit verbreitetes Handbuch für die Diagnose psychischer Störungen und beschreibt ausführlich die Kriterien für die Diagnose einer Major Depression.

National Institute of Mental Health. (n.d.). Depression. Abgerufen von www.nimh.nih.gov/health/topics/depression – Das National Institute of Mental Health bietet umfassende Informationen über die Symptome, Ursachen und Behandlung von Depressionen.

Streeter, Chris & Jensen, J & Perlmutter, Ruth & Cabral, Howard & Tian, Hua & Terhune, Devin & Ciraulo, Domenic & Renshaw, Perry. (2007). Yoga Asana sessions increase brain GABA levels: A pilot study. Journal of alternative and complementary medicine (New York, N.Y.). 13. 419-26. 10.1089/acm.2007.6338. https://www.researchgate.net/publication/6302660_Yoga_Asana_sessions_increase_brain_GABA_levels_A_pilot_study (Zugegriffen am 13.02.2024)

Uebelacker LA, Tremont G, Gillette LT, Epstein-Lubow G, Strong DR, Abrantes AM, Tyrka AR, Tran T, Gaudiano BA, Miller IW. Adjunctive yoga v. health education for persistent major depression: a randomized controlled trial. Psychol Med. 2017 Sep;47(12):2130-2142. doi: 10.1017/S0033291717000575. Epub 2017 Apr 6. PMID: 28382883; PMCID: PMC5548599. https://www.cambridge.org/core/journals/psychological-medicine/article/abs/adjunctive-yoga-v-health-education-for-persistent-major-depression-a-randomized-controlled-trial/A22BB28F3B15149DAB0B3C4A1A96CE07 (Zugegriffen am 13.02.2024)

Ich bin gerne für Dich da.

Alle Kontaktdaten auf einen Blick.

Wie kann ich Dir helfen? Schreibe mir eine Mail, kontaktiere mich über die sozialen Medien oder rufe mich an.
Ich beantworte Dir Deine Fragen und wir können einen Termin vereinbaren.

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Sa
nach Vereinbarung

Anfahrt

Lorentzendamm 14
24103 Kiel

Instagram

padna_kiel

Deine Heilpraktikerin für Yogatherapie im Einzugsgebiet Kiel, Laboe, Kronshagen, Wellingdorf, Flintbek, Molfsee, Heikendorf, Schwentinental, Schönkirchen, Bordesholm, Preetz

Weitere interessante Informationen rund um Yoga